Prof. Mark Hartel – exzellenter Facharzt wird Chef der Klinik für Chirurgie

„Wir sind glücklich, eine so wichtige Stelle wie die des Chefarzts der Klinik für Chirurgie mit einem exzellenten und vielseitigen Facharzt besetzen zu können“, sagt Dr. med. Robert Rhiner, CEO des Kantonsspitals Aarau. Prof. Dr. med. Mark Hartel ist ein renommierter Viszeralchirurg mit Zusatzausbildung in Gefässchirurgie und Transplantationsmedizin. Sein fachlicher Schwerpunkt liegt bei chirurgischen Eingriffen an den Organen des Verdauungsapparates. Unter seiner Leitung erhielt die Klinik für Chirurgie in Dortmund Zertifizierungen für Darm- und Pankreaschirurgie, endokrine Chirurgie und minimal-invasive Chirurgie.

Im Kantonsspital Aarau erhofft man sich mit Prof. Hartels Ernennung das Erstarken der Viszeralchirurgie. „Mit einem vielseitigen und erfahrenen wie auch kompetenten Chefarzt an der Spitze einer unserer wichtigsten Kliniken wollen wir eine qualitativ hochstehende Chirurgie anbieten, welche das Vertrauen der zuweisenden Ärzte genauso rechtfertigt wie jenes der Patientinnen und Patienten. Wichtig ist auch der Erhalt von Know-how in den zertifizierten Krebszentren Darm und Pankreas“, führt Rhiner weiter aus. Das Dortmunder Darmzentrum zählt laut deutscher Krebsgesellschaft zu den Besten unter 300 zertifizierten Zentren.

Prof. Hartel ist in Deutschland aufgewachsen und hat an der Universität Ulm Medizin studiert. Als Oberarzt war er an den Universitätskliniken Mannheim und Heidelberg tätig. Nach vier Jahren als leitender Arzt am Klinikum rechts der Isar in München wechselte er 2010 als Klinikdirektor nach Dortmund. An der Technischen Universität München erhielt er eine ausserplanmässige Professur, nachdem er die Habilitation für seine Forschung auf dem Gebiet der Pankreaskarzinome erlangte. „Prof. Hartel wird dazu beitragen, dass das KSA eine hochstehende Weiterbildungsstätte für angehende Fachärzte bleibt“, ist Rhiner überzeugt. Wichtig ist Hartel auch die Pflege von Kooperationen.

Der Chirurg geniesst in Medizinerkreisen einen ausgezeichneten Ruf, was ihm 2014 und 2015 eine Nennung auf der Ärzteliste des deutschen „Focus“ einbrachte. Das Nachrichtenmagazin befragt jährlich eine Vielzahl von Patienten und Ärzten, wertet Foren und Arztbewertungsportale aus und konsultiert Medizindatenbanken sowie Fachzeitschriften. Die daraus resultierende Rangliste hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Orientierungsmedium für Patienten in Deutschland entwickelt.